<%@ Language=JavaScript%>

   DENTOS - Intern

Erläuterungen zum Windows-Druck

Übersicht

Das Besondere daran ist, daß Dentos damit weitgehend druckerunabhängig wird und eine für den Benutzer vollkommen freie Gestaltung seiner Druckdokumente ermöglicht wird. Die Dokumente können z.B. farblich gestaltet und vielfältig unter Ausnutzung aller Windows-Schriften formatiert werden. Der Nachteil: erfordert zeitgemässe Rechner und Word2000.

Windows-Druck funktioniert so, daß zusätzlich zur normalen Ausdruckmöglichkeit die automatisierte Erzeugung eines Druckdokuments unter Word erfolgt. Näheres in den Details. Es stehen mittlerweile für die meisten Dentos-Druckausgaben Windows-Druckdokumente zur Verfügung. Für die Nutzung muss das VBA-Dokument "Ausdruck für Dentos" (erhältlich bei den Dentos-Updates) geöffnet werden. Am besten setzt man es gleich in die Autostart-Gruppe, so daß es im Hintergrund sofort verfügbar ist.

Sämtliche für den Windows-Druck erforderlichen Dateien (außer Word2000) befinden sich auf meiner Website bei den Updates.


Details

Dentos erzeugt beim konventionellen Ausdruck eines Dokuments bzw. bei der Anzeige des gewünschten Texts im Home-Verzeichnis (z.B. \ZMTHOME\TMP) eine Druck-Info-Datei namens PRINTxx.INI (xx steht für die Netznummer aus C:\dentos.ini). Informationen, welche Vorlagen in Word zur Verfügung stehen, sind in \DEF_SYS\dot.def verankert. Die Datei PRINTxx.INI listet alle zur Verfügung stehenden Informationen in übersichtlicher Form auf; damit kann das Word2000-Programm (eine VBA-Applikation) diese entsprechend auswerten. Zur Zeit werden in der jeweiligen Druckvorlage (*.DOT) Formularfelder mit dem entsprechenden Namen (z.B. "patname") unterstützt. Wenn die VBA-Applikation auf ein Formularfeld stößt, versucht es dieses durch den in der PRINTxx.INI angegebenen Inhalt zu ersetzen. Tabellen, deren Länge variabel ausfällt (z.B. die Leistungen einer Privatliquidation) werden in der Vorlage einreihig mit ihrer gesamten Formatierung (Spaltenbreite, Rahmen, Ausrichtung, Farbe, Schrift etc.) vorgegeben und dann nach dem Muster dieser Reihe von der VBA-Applikation verlängert. 

Wichtig: in Word2000 muss die Ausführung von Makros gestattet werden. Dies geschieht unter "Extras->Makro->Sicherheit". Ausserdem muss die Laufzeitbibliothek xbasis.dll (erhältlich auf meiner Website bei den Updates) ins Verzeichnis \ZMTHOME, also in das gleiche Verzeichnis wie die ausführende Datei "Ausdruck für Windows", kopiert und anschliessend einmalig bei Windows angemeldet werden. Dies geschieht von der DOS-Ebene aus durch Aufruf von regsvr32exe. 
Beispiel: " C:\windows\system\regsvr32.exe c:\zmthome\xbasis.dll "
Im Hauptverzeichnis der Festplatte (normalerweise C:\) muss sich die Datei "Dentos.ini" befinden. Die hier vorzunehmenden individuellen Einstellungen sind selbsterklärend; der Eintrag WindowsDruck=J aktiviert den Ausdruck über Windows.



Zusammenfassung und Vorgehensweise:


Windows-Druckdokumente

derzeit stehen bei den Updates u.a. zur Verfügung:

Eine aktuelle Zusammenstellung geht aus dem Inhalt der Datei \DEF_SYS\dot.def bzw. den Dateien im Verzeichnis \ZMTHOME\DOT hervor. Sämtliche Vorlagen können unter Verwendung der definierten Schlüsselbegriffe (=graue Formularfelder) vollständig an eigene Bedürfnisse angepasst werden.

 


 

©2003 dr. bernhard lörsch.